Satzung

Freunde des Gymnasiums Schrobenhausen e.V.

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt den Namen

Freunde des Gymnasiums Schrobenhausen e. V.

Er ist in das Vereinsregister beim Amtgericht Neuburg/Donau einzutragen. Sitz und Gerichtsstand ist Schrobenhausen.

§ 2 Vereinszweck

Der Verein bezweckt nach den Grundsätzen der Freiwilligkeit und der Solidarität auf demokratischer Grundlage aufgebaut, ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung, nämlich die

Förderung der Bildung und Erziehung

von Schülern des Gymnasiums Schrobenhausen durch ideelle und materielle Zuwendungen. Der Verein stellt sich insoweit folgende Aufgaben:

  1. Unterstützung der Bildungsziele, wie sie in Artikel 131 Absatz 1 mit 3 der Bayerischen Verfassung festgeschrieben sind,
  2. Schaffung einer Verbindung von ehemaligen Schülern, Lehrern und Eltern zum Gymnasium Schrobenhausen,
  3. Förderung der Schultradition,
  4. Aufbau einer Sammlung von wissenschaftlichen und publizistischen Arbeiten ehemaliger Lehrer und Schüler des Gymnasiums und
  5. Verbesserung der Identifizierung der Bevölkerung im Einzugsbereich des Gymnasiums mit dieser Schule
§ 3 Vereinstätigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 4 Mittelverwendung

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus den Mitteln des Vereins. Es werden auch keine Personen durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt.

Bei der Mittelvergabe für die satzungsgemäßen Zwecke ist insbesondere darauf zu achten, dass dadurch nicht städtische oder staatliche Aufgaben übernommen werden.

Über die Mittelverwendung selbst entscheidet der erweiterte Vorstand mindestens einmal jährlich durch Abstimmung, wobei bei Stimmgleichheit die Stimme des die Vergabesitzung leitenden Vorstandsmitglieds entscheidet.

Voraussetzung für eine Entscheidung ist ein schriftlicher Antrag. Antragsberechtigt sind neben allen Mitgliedern des Vereins in jedem Falle auch: der jeweilige Schulleiter des Gymnasiums Schrobenhausen, jeder Elternbeirat des Gymnasiums, jede am Gymnasium Schrobenhausen tätige Lehrkraft sowie der jeweilige Sprecher der Schülermitverwaltung.

§ 5 Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person durch schriftliche Beitrittserklärung, die das Recht zur Abbuchung des jährlichen Mitgliedsbeitrags enthalten soll, werden.

Mit der Erklärung des Beitritts ist die Vereinssatzung anzuerkennen.

Mitgliedsbeiträge sind bei Eintritt im 1. Halbjahr eines Jahres voll, bei Eintritt im 2. Halbjahr hälftig zu entrichten.

Die Mitgliedschaft endet durch Tod bzw. Auflösung von juristischen Personen, durch Austrittserklärung oder durch Ausschluss.

Die Austrittserklärung bewirkt ein Ausscheiden zum Jahresende, sofern sie schriftlich bis zum 30.11. eines Jahres beim 1. Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter eingegangen ist Der Ausschluss kann nur aus wichtigen Gründen erfolgen. Ein solcher Iiegt in jedem Falle vor, wenn ein Mitglied mit mehr als zwei Jahresbeitragen im Ruckstand ist Der Ausschluss wird vom engeren Vorstand mit einfacher Mehrheit der Stimmen beschlossen, bei Gleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

Gegen den Beschluss steht dem Mitglied das Recht zu, die ordentliche Mitgliederversammlung anzurufen. Diese entscheidet dann ohne Mitwirkung des engeren Vorstandes über den Ausschluss ohne weiteres Rechtmittel für den Ausgeschlossenen. Den Vorsitz führt insoweit das älteste anwesende Mitglied des Beirates.

Jedes Mitglied hat das Recht - unbeschrankte Geschäftsfähigkeit vorausgesetzt - an den Mitgliederversammlungen stimmberechtigt teilzunehmen, Antrage zu stellen und eines der Ämter des Vereins bei entsprechender Wahl zu bekleiden.

§ 6 Organe des Vereins

sind:

  1. die Mitgliederversammlung
  2. der Vorstand im Sinne des § 26 Bürgerliches Gesetzbuch,
  3. der engere Vorstand
  4. der erweiterte Vorstand und
  5. die Revisoren.

Diese Organe fassen, soweit diese Satzung oder das Gesetz nicht etwas anderes vorschreibt, ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der Anwesenden, wobei bei Stimmengleichheit die Stimme des die jeweilige Sitzung leitenden Vorsitzenden entscheidet.

Die Abstimmungen sind offen und unmittelbar, das Stimmrecht kann nicht delegiert werden.

Auf Antrag von 1/3 der jeweiligen stimmberechtigten Anwesenden ist geheim abzustimmen. Über jede Sitzung ist ein Protokoll zu führen das vom jeweiligen Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen sind.

Alle Protokolle sind Bestandteil der Vereinsakte.

§ 7 Mitgliederversammlung
  1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet alle zwei Jahre statt.
  2. Die außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn der erweiterte Vorstand dies beschließt. Die gesetzlichen Bestimmungen bleiben daneben unberührt, insbesondere §§ 36 und 37 BGB.

Die Mitglieder sind zu den Versammlungen mit einer Frist von zwei Wochen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung zu laden. Es steht der engeren Vorstandschaft frei, anstelle der persönlichen Ladung den Termin unter Angabe der Tagesordnungspunkte mindestens 14 Tage vorher in der ,,Schrobenhausener Zeitung" bekannt zu machen.

Über die Änderung des Vereinszweckes oder einer Auflösung des Vereins kann nur eine Mehrheit von 3/4 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder entscheiden.

Die ordentliche Mitgliederversammlung stimmt ab über die

  • Bestellung der Mitglieder des erweiterten Vorstandes, wobei es sich nicht um Beiräte kraft Amtes handelt,
  • Bestellung der Revisoren,
  • Entlastung der Vorstandschaft nach Anhörung des Geschäftsberichts und der Revisoren,
  • Festlegung der Beiträge der Mitglieder,
  • Tagesordnungspunkte und
  • Änderung des Vereinszwecks oder Auflösung des Vereins.

Die außerordentliche Mitgliederversammlung stimmt nur über die der Einberufung zugrunde liegenden Tagesordnungspunkte ab.

§ 8 Vorstand im Sinne des § 26 BGB

Der erste und der zweite Vorsitzende vertreten den Verein im Sinne des § 26 BGB je allein.

§ 9 Engerer Vorstand

Der engere Vorstand wird gebildet von den beiden Vorsitzenden, dem Schatzmeister und dem Schriftführer. Der engere Vorstand besorgt die Vereinsangelegenheiten in Übereinstimmung mit der Satzung.

Er ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist Er beschließt in allen Angelegenheiten, die nicht der Mitgliederversammlung oder dem erweiterten Vorstand vorbehalten sind.

Der engere Vorstand kann zu seiner Unterstutzung, insbesondere für notwendige Verwaltungsarbeiten, einen Geschäftsführer bestellen, dem eine angemessene Vergütung gewahrt werden kann.

§ 10 Erweiterter Vorstand

Der erweiterte Vorstand besteht aus

  • dem engeren Vorstand und
  • sechs Beiräten.

Drei der Beiräte sind von der Mitgliederversammlung zu wählen. Voraussetzung für die Wahl ist neben der Mitgliedschaft im Verein die frühere Zugehörigkeit zum Gymnasium Schrobenhausen als Schüler
Kraft Amtes sind Beiräte - unter der Voraussetzung der einer Mitgliedschaft im Verein - stets:

  • der jeweilige Leiter des Gymnasiums, im Verhinderungsfalle dessen Stellvertreter,
  • ein Mitglied des Elternbeirats des Gymnasiums, das von jeweiligen Vorsitzenden des Elternbeirats benannt wird, unabhängig davon, ob bereits ein Mitglied des Elternbeirats zur engeren Vorstandschaft oder zu den gewählten Beiräten zählt
  • der jeweilige Sprecher der Schülermitverwaltung des Gymnasiums, im Verhinderungsfalle dessen Stellvertreter.

Der erweiterte Vorstand beschließt ausschließlich über die Verwendung der zur Erfüllung den Satzungszwecke zur Verfügung stehenden Mittel entsprechend vorstehend § 4 der Satzung. Ansonsten wird er in den ihm ausdrücklich durch diese Satzung zugewiesener Bereich tätig. Den Vorsitz fuhrt - in der Reihenfolge - der 1. Vorsitzende oder dessen Stellvertreter, der Schriftführer, der Schatzmeister oder das älteste anwesende Beiratsmitglied.

Die gesamte Vorstandschaft arbeitet ehrenamtlich.

Die zur Ausführung der Vorstandstätigkeit notwendigen Auslagen werden gegen Nachweis ersetzt.

Die Wahl der Vorstandsmitglieder erfolgt jeweils für vier Jahre. Eine Wiederwahl ist zulässig.

§ 11 Revisoren

Die Mitgliederversammlung wählt zwei Revisoren. § 10 vorletzter und letzter Satz gelten entsprechend.

Aufgabe der Revisoren ist die Überprüfung der Geschäftsführung der Vorstandschaft, insb. der Kassenabrechnungen und der Mittelverwendung zu satzungsgemäßen Zwecken. Die Überprüfung muss vor jeder ordentlichen Versammlung der Mitglieder vorgenommen werden.

Die Entlastung der Vorstandschaft darf nur nach dem Bericht der Revisoren erfolgen.

§ 12 Wahlvorgang

Die zu wählenden Mitglieder des engeren und erweiterten Vorstands werden von den anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern mit der einfachen Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen offen und einzeln gewählt. Gleiches gilt für Revisoren.

Eine geheime, schriftliche Abstimmung hat zu erfolgen, wenn mehr als die Hälfte der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder dies verlangt. Darüber ist zunächst die Feststellung zu treffen.

Stimmenthaltungen gelten als nicht abgegebene Stimmen.

Die Durchführung der Wahl obliegt einem von der Mitgliederversammlung zu bestimmendem Wahlleiter.

Wird eine schriftliche Abstimmung verlangt, so ist ein Wahlausschuss zu bilden, dem neben dem Wahlleiter weitere zwei Mitglieder aus der Mitte der Mitgliederversammlung und von dieser bestimmt angehören.

Stimmzettel dürfen nur für den jeweiligen Kandidaten die Worte ,,ja" oder ,,nein" enthalten, alle anders ausgefüllten Stimmzettel werden als Enthaltung gewertet.

§ 13 Mitgliedsbeiträge

Die Mitgliedsbeiträge werden von der Mitgliederversammlung festgelegt.

Sie betrage ab Gründung des Vereins bis zur Änderung durch die ordentliche Mitgliederversammlung mindestens:

  • 25 Euro/Jahr
  • 50 Euro/Jahr für Juristische Personen
§ 14 Anfall des Vereinsvermögens

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das gesamte Vermögen des Vereins an die Stadt Schrobenhausen, die es unmittelbar zur Beschaffung von Lehr- und Lernmittel für das Gymnasium Schrobenhausen zu verwenden hat.

§ 15 Satzungsbeschluss / Wirksamwerden

Diese Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 14.12.1988 beschlossen. Sie wird am gleichen Tage wirksam.

Zurück zur letzten Seite